Leutascher Geisterklamm: im Reich der Klammgeister

Die Leutascher Klamm befindet sich bei Mittenwald im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet, etwa 20 Minuten von Seefeld in Tirol entfernt. Die steile Klamm wurde erst 2006 begehbar gemacht und ist für Jung und Alt ein beeindruckendes Erlebnis.


 




 

Die Klamm ist sowohl von Mittenwald als auch vom Parkplatz Leutasch aus erreichbar. Wenn man die etwas kurvige Anfahrt nicht scheut, würde ich aber empfehlen, beim Parkplatz Leutasch zu starten. Der grosse Parkplatz befindet sich am Anfang des Weges und kostet für einen PKW 5 Euro pro Tag.

Vom Parkplatz weg führt der Klammgeistweg zum Einstieg in die Klamm. Immer wieder kann man auf Tafeln die fantastische Geschichte der Klammgeister lesen. Auch gibt es interessante Informationstafeln zur Klamm und kleine Posten für Kinder. Schon bald steigt man hinunter zum Klammsteig und folgt nun dem Steg durch die Klamm. Unter sich fliesst und gurgelt die Leutascher Ache. So taucht man ein in diese ruhige und von der Aussenwelt abgeschnittene Landschaft, die zugleich auch wild und rau wirkt.

Wir folgen dem 3000 Meter langen Klammgeistweg bis zur Panoramabrücke. Unterwegs kann man einen kurzen Abstecher zur kleine Klammkapelle machen. Überquert man die Klamm über die hohe Panoramabrücke, gelangt man auf dem Forstweg zurück zum Parkplatz. Dies ist der Rundgang, welcher Klammgeistweg genannt wird.

Man kann hier aber auch in Richtung Mittwenwald absteigen und dem 1900 Meter langen Koboldpfad folgen. Man sollte sich aber bewusst sein, dass man diese Höhenmeter später wieder hinaufsteigen muss. Der Koboldpfad selbst dauert etwa 50 Minuten und für den gesamte Rundgang der beiden Pfade sollte man sich etwa 2 Stunden Zeit nehmen. 

Beim Eingang Mittenwald befindet sich ein kleiner Kiosk. Hier kann man für ein Paar Euro den Wasserfallsteig betreten und einige Meter, direkt über der eisig blauen Ache, bis nahe an den Wasserfall herangelangen. 

Nach diesem Abstecher führt uns der Koboldpfad vorbei am Gasthaus Gletscherschliff wieder hoch bis zur Panoramabrücke. Hier kann man noch einmal über den Klammgeiststeig durch die Klamm gehen oder weiter dem Forstweg zurück zum Parkplatz folgen.

Um den Weg zu begehen, sollte man schwindelfrei sein und für die ganze Runde auch ein paar Höhenmeter hinauf und hinuntersteigen mögen. Der Gittersteg ist für Hunde und Kinderwagen nicht geeignet.

Zurück beim Parkplatz kann man sich im Restaurant eine kleine Stärkung gönnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.