Schwedentour – Die Anreise – Teil 2

Früh schlafen gehen wollten wir um am nächsten Tag fit zu sein, denn Tagwache war bereits um sechs Uhr. Prompt stellte ein LkW-Fahrer seinen Gefriergut-Transporter mit laufendem Kühlaggregat beinahe neben uns ab. Dem Fahrer sie nachträglich noch für die äusserst laute Nacht gedankt.

Gebucht hatte ich  die Überfahrt bei der TT-Line. Das Einchecken und verladen verlief problemlos und schon fast überpünktlich legte die Fähre ab und nahm Fahrt auf Richtung Trelleborg. Dank einer dazu gebuchten Kabine mit Hundeerlaubnis konnten wir uns mit unserem Hund zurückziehen, hatten ein Bett zum ausruhen und ein Privatklo und Dusche. Vier Personen, ein Hund, ein sieben Meter langes Wohnmobil und eine Aussenkabine für vier Personen kosstete mich rund SFR 250 für die sechs stündige Überfahrt. Einziges Manko, die Cafeteria war für meine Bedürfnisse ein wenig zu lange geschlossen.

Nach der Ankunft in Trelleborg wollten wir kurz die Situation checken (Tochter und Schwägerin müssen am 19. Juli wieder zurück fahren), aber da war keine TT-Line und keine Stena-Line auffindbar, dafür fanden wir eine Baustelle. Zweimal gefragt und zweimal sind wir an einen falschen Ort geschickt worden, da war es Zeit um aufzugeben.

Weiter ging es nach Malmö um unseren Hund gesetzestreu wie wir sind bei der dortigen Zollstelle anzumelden. Das Navi führte uns Zielsicher zum richtigen Gebäude, aber wo in diesem riesigen Haus war die Zollstelle? Endlich 10 Minuten vor Türschliessung fanden wir den richtigen Eingang. Die freundliche Zollbeamtin freute sich sehr, da sie auch einen Labrador habe. Sie schaute kurz den Heimtierausweis an, ich glaube ohne sich richtig darin zurechtzufinden, fragte ob wir ihn entwurmt haben, was aber gemäss schwedischem Veterinäramt nicht mehr nötig wäre, und entliess uns mit einem „Willkommen in Schweden“. Für was diese Aktion gut sein sollte werde ich wohl nie erfahren.

Nun erst waren wir richtig in Schweden angekommen. Das Navi war schon vorprogrammiert auf den gebuchten Campingplatz  Ringsjöstrand in Skåne. Auf der schwedischen Internetseite Camping.se sind über das ganze Land verstreut mehr als 400 Campingplätze aufgelistet inklusive Suchfunktion und Karte. Auf einem grossen Teil der Campingplätze kann man Stellplätze online im Voraus buchen und reservieren, allerdings muss man diese bereits bei der Buchung per Kreditkarte online bezahlen. Gerade in der Hochsaison ist das von Vorteil. Was ich auch gerne benutze ist die Seite Meinwomo.net. Hier sind viele Campingplätze aufgelistet aber auch ebenso viele Stellplätze und Parkplätze wo man mit dem WoMo nicht weggejagt wird. Auf dieser Seite sollte man als Benutzer mitarbeiten, damit das Angebot immer aktuell gehalten wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.