Ein gemütlicher Ausflug mit der nostalgischen Achenseebahn

Nur 30 Minuten von Innsbruck entfernt fährt die nostalgische Achenseebahn von Jenbach hoch zum idyllischen Achensee.  1889 wurden die vier Zahnrad-Dampflokomotiven in Betrieb genommen.




Wir haben den Bahnhof der Achenseebahn von Seefeld aus mit dem Auto in etwa einer Stunde erreicht. Aufgrund der stark befahrenen Autobahn in der Nähe von Innsbruck und den gut besuchten Parkplätzen am Bahnhof Jenbach ist aber eine Anreise mit der Bahn ist empfehlenswert.

In Jenbach steht, mit Steinkohle beladen, die Dampflokomotive mit einem offenen und einem geschlossen Wagen bereit. Als unsere Fahrt beginnt, läuft der Schaffner aussen an den Wagen entlang, um die Tickets zu kontrollieren. Von Jenbach bis nach Eben am Achensee schiebt die Dampflokomotive den Zug bergwärts. Dort beginnt der flache Teil der Fahrt und die Dampflokomotive zieht nun den Zug an Maurach vorbei bis zum Seespitz. Am Seespitz ist es möglich, auf ein Schiff der Achenseeschiffahrt umzusteigen.

Man kann die Zeit auch nutzen und einen Spaziergang entlang des Sees machen. Hat man etwas länger Zeit, kann man von Maurach mit der Rofanseilbahn hoch auf 1840 Meter fahren und dort die Aussicht geniessen.

Nach einem zweistündigen Aufenthalt haben wir den Dampfzug bei der Einfahrt in Seespitz beobachtet. Am Seespitz umfährt die Dampflokomotive den Zug abermals und schiebt ihn in den Endbahnhof. Nach einer kurzen Pause bringt uns der Dampfzug auf einer gemütlichen Fahrt wieder hinunter ins Tal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.